„Recht und Medizin am Lebensende“

Wir freuen uns sehr, die folgenden Referenten gewonnen zu haben, um das Thema der Tagung aus juristischer, medizinischer und theologischer Perspektive zu beleuchten:

Samstag 07.05.22, 09:15 Uhr
„Der assistierte Suizid – unmittelbarer Ausdruck der Menschenwürde? Die Entscheidung des BVerfG zu § 217 StGB und ihre Folgen“

  • Prof. Dr. iur. Christian Hillgruber ist Direktor des Instituts für Kirchenrecht und Inhaber eines Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn sowie stellvertretendes Mitglied des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen. Er ist Vorsitzender der Juristenvereinigung Lebensrecht e.V. und veröffentlicht regelmäßig Gastbeiträge für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. In einem dieser Beiträge hatte er sich kritisch mit dem Urteil des BVerfG zum assistierten Suizid auseinandergesetzt.

Samstag 07.05.22, 10:45 Uhr
„Patientenverfügung 2.0 – Advance Care Planning als Beitrag zur Autonomie“

  • Dr. med. Ingmar Hornke ist Geschäftsführer und Leitender Arzt der PalliativTeam Frankfurt gemeinnützige GmbH. Sie entstand aus einer Initiative von Hausärzten, Fachärzten und Pflegenden und hat das Ziel, schwerkranke Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten und deren Angehörige zu unterstützen. Er ist außerdem Gründungsgesellschafter der Würdezentrum gemeinnützige UG, die sowohl Aus- und Fortbildung von Menschen im Gesundheitswesen und „Letzte-Hilfe-Kurse“ für Angehörige von schwerkranken Menschen anbietet als auch international mit medizinischen Fachgesellschaften vernetzt ist auf der Suche nach Innovationen in der palliativen Versorgung.

Samstag 07.05.22, 14:30 Uhr
„Das Leitbild des ‚natürlichen Todes‘ im Spannungsfeld von Selbstbestimmung, Leiderfahrung und christlichem Glauben – Überlegungen zur Debatte um die Neuregelung der Suizidassistenz in Deutschland“

  • Prof. Dr. theol. Franz-Josef Bormann ist Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie  an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Mitglied des Deutschen Ethikrates. Als Mitherausgeber der Zeitschrift für medizinische Ethik forscht er u. a. zu den Konfliktfeldern der Medizin- und Bioethik.

Sonntag 08.05.22, 13:00 Uhr
Impulsreferat

  • Johannes Hartl ist katholischer Theologe und Gründer sowie Mitglied des Leitungsteams des Gebetshauses Augsburg. Das Gebetshaus ist ein 24-Stunden-Gebetszentrum, in dem Christen aus verschiedenen Konfessionen gemeinsam bei Tag und Nacht beten, mit zeitgenössischer Musik und viel Kreativität. Johannes Hartl ist ein gefragter Redner auf Konferenzen und hat bereits mehrere Bücher zu Glaubensfragen veröffentlicht.


Beim ökumenischen Gottesdienst am Sonntag wird Dr. Jens Colditz predigen, der Rektor der Evangelischen Diakonissenanstalt Augsburg, zu der auch unser Tagungshotel gehört.