Überblick

Folgende Workshops werden auf dem Kongress 2016 angeboten:
(Beschreibungen siehe weiter unten)

Workshops A – Vertiefung des Kongressthemas "Freiheit"

  1. Freiheit im Recht – Freiheit im Staat – Freiheit in der Gesellschaft
  2. In Freiheit leben – in Freiheit sterben? Die Sterbehilfe in der Diskussion
  3. Expériences concrètes de liberté lorsque l'on est dans la position de l'accusé (franz.)
  4. Der Weg in die Freiheit – Strafvollzug in freien Formen
  5. Freedom for the Oppressed: IJM’s work for Justice (engl.)
  6. Glaubensfreiheit weltweit
  7. Seelsorge – ein Praxisworkshop für Christen und Juristen
  8. Glauben leben: Als Christ und Jurist im Berufsalltag
  9. Freiheit lernen – Freiheit teilen: Wie wir als Gesellschaft die Herausforderung der Flüchtlingskrise meistern können.

Workshops B – Freiheit im Berufsalltag

  1. Justiz
  2. Anwaltschaft und sozietätsfähige Berufe und deren Mitarbeiter
  3. Unternehmen und Verbände
  4. Verwaltung
  5. Young Talents (Juristen in der Ausbildung)
  6. Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Politik
  7. Freiheit im Zivilrecht – Privatautonomie und Kontrahierungszwang
  8. Glauben leben: Von der Robe zum Talar?, oder: „Die Freiheit nehm‘ ich mir“
  9. Ways of Achieving Freedom and the Attitude of the Free Man (engl.)


Die Workshops im Einzelnen:

(Workshops A: Thema "Freiheit")

1. Freiheit im Recht – Freiheit im Staat – Freiheit in der Gesellschaft
Prof. Dr. Fabian Wittreck, Münster

Freiheit gilt als einer der zentralen Werte der Gesellschaft und einer der Schlüsselbegriffe des Rechts. Im Anschluss an den Vortrag über „Freiheit im Verfassungsstaat“ soll in diesem Workshop Gelegenheit bestehen, die vielfältigen Facetten des Freiheitsbegriffs in Recht, Staat und Gesellschaft vertiefend zu diskutieren.

2. In Freiheit leben – in Freiheit sterben? Die Sterbehilfe in der Diskussion
Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Freiburg

Was heißt menschenwürdig sterben? Die politische und gesellschaftliche Debatte über diese Frage ist in vollem Gange. Fälle der aktiven Sterbehilfe für Kinder und für Depressive in Belgien haben Aufsehen erregt. Im November hat der Deutsche Bundestag ein neues Hospiz- und Palliativgesetz beschlossen. Welche Positionen erweisen sich in der Diskussion, auch aus christlicher Sicht, als tragfähig? Im Workshop soll Raum sein, die ethischen, theologischen und juristischen Fragen rund um Sterbehilfe und Palliativmedizin zu diskutieren.

3. Expériences concrètes de liberté lorsque l'on est dans la position de l'accusé – Freiheitserfahrungen in Zeiten der Anklage (französischsprachiger Workshop, ohne Übersetzung)
Georgina Dufoix

Georgina Dufoix, ancienne ministre aux affaires sociales et de la Solidarité nationale, mise en cause à l’époque dans l’affaire du sang contaminé, s'est trouvée dans la position de l’accusé dans les médias et face à la justice française. Comment peut-on, face à des critiques personnelles et politiques, vivre et être libre ? Dans cet atelier, Madame Dufoix se penchera sur les aspects de la notion de liberté chrétienne, au regard de son vécu et de sa foi.
Als ehemalige französische Sozialministerin während der Affäre um verunreinigte Blutkonserven fand Georgina Dufoix sich plötzlich in der Position der Angeklagten wieder, sowohl in den Medien als auch vor der französischen Justiz. Wie kann man in einer solchen Situation der persönlichen und politischen Anfeindung Freiheit erleben? Frau Dufoix wird in diesem Workshop anhand ihrer eigenen Lebens- und Glaubensgeschichte interessante Aspekte eines christlichen Freiheitsbegriffes beleuchten.

4. Der Weg in die Freiheit – Strafvollzug in freien Formen
Tobias Merckle, Seehaus Leonberg

Im Seehaus Leonberg (bei Stuttgart) und Seehaus Störmthal (bei Leipzig) werden Jugendstrafgefangene in Familien aufgenommen und durch Schule, Ausbildung, Sport, gemeinnützige Arbeit und das Vorleben christlicher Werte auf ein Leben ohne Straftaten vorbereitet. Der Trägerverein Seehaus e.V. bietet auch eine Opferberatungsstelle und das Programm „Opfer und Täter im Gespräch“ an, bei dem unbeteiligte Opfer und Täter zu Gesprächsgruppen zusammenkommen.

5. Freedom for the Oppressed: IJM’s work for Justice (Freiheit – eine Chance für Entrechtete)
Dr. Andreas Weiss, Rechtsanwalt, Vorsitzender des Präsidiums von International Justice Mission (IJM) Deutschland e.V.

Today, there are an estimated 36 million slaves in the world according to the Global Slavery Index, and 2 million children in the commercial sex trade according to UNICEF. The UN estimates that approximately 4 billion people live outside the protection of law. How can lawyers, prosecutors and judges help to bring freedom to the oppressed and real change to our world today? This workshop from International Justice Mission (IJM), the world's largest anti-slavery organization, shows the important role of legal professionals and the rule of law.
Laut Weltindex zur Sklaverei gibt es heute ungefähr 36 Millionen Sklaven weltweit und laut UNICEF 2 Millionen Kinder im kommerziellen Sexhandel. Die UNO schätzt, dass ungefähr 4 Milliarden Menschen ohne rechtlichen Schutz sind. Wie können Anwälte, Staatsanwälte und Richter den Unterdrückten zur Freiheit verhelfen und damit die Welt tatsächlich verändern? Dieser Workshop von International Justice Mission (IJM), der weltgrößten Anti-Sklaverei-Organisation, zeigt die große Bedeutung juristischer Berufsträger und rechtsstaatlicher Grundsätze für den Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei auf.

6. Glaubensfreiheit weltweit
Dr. Thomas Müller, Open Doors

Momentan ist viel von Freiheit die Rede. Eine Stimme im großen Kanon der Freiheitsrechte droht dabei oft nicht gehört zu werden oder gar unterzugehen: die Glaubensfreiheit. Dabei ist gerade sie konstituierend für die Persönlichkeit des Menschen und darum konsequenterweise im weltweiten Vergleich eine der am häufigsten eingeschränkten Freiheiten. In unserem Workshop wollen wir eine aktuelle Bestandaufnahme machen und dieser Freiheit nachspüren.

7. Seelsorge – ein Praxisworkshop für Christen und Juristen
Susi & Michael Leitenstorfer

Christen und Juristen können auf vielfältige Weise gefordert sein, seelsorgerlich an der Befreiung von Menschen mitzuwirken: im Beruf, der Gemeinde oder im privaten Bereich. Der Workshop bietet anhand praktischer Beispiele Gelegenheit, sich mit unterschiedlichen Seelsorgesituationen und hilfreichem Verhalten des Seelsorgers auseinanderzusetzen.

8. Glauben leben: Als Christ und Jurist im Berufsalltag
mit Rechtsanwalt Martin Franke u.a.

Sowohl der christliche Glaube als auch der juristische Berufsalltag bieten an vielen Stellen anspruchsvolle Herausforderungen. Wie kann es gelingen, Glauben und Beruf zu vereinbaren? In authentischen Erfahrungsberichten stehen Christen aus verschiedenen juristischen Berufen Rede und Antwort, wie sie Gottes Wirken in ihrer beruflichen Tätigkeit erleben.

9. Freiheit lernen – Freiheit teilen: Wie wir als Gesellschaft die Herausforderung der Flüchtlingskrise meistern können
Ulrich Bubeck, Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.

Der Zuzug großer Zahlen von Menschen stellt beide Seiten – die Flüchtlinge wie die aufnehmenden Gesellschaften – vor große Herausforderungen. Neben einer überforderten Verwaltung treffen unterschiedliche kulturelle und zivilgesellschaftliche Vorstellungen aufeinander, die Spannungen erzeugen. Gleichzeitig haben beide Seiten ein Interesse am Gelingen einer gemeinsamen Lösung: Während die Flüchtlinge mit dem Wunsch ankommen, sich in der Freiheit und Sicherheit westlicher Gesellschaften ein neues Leben aufzubauen, stellen sie für diese Gesellschaften ein großes Potential zur Lösung demographisch induzierter Probleme des Arbeitsmarktes und der Sozialsysteme dar – wenn jetzt klug, mit interkulturellem Gespür und selbstbewusster Verankerung in den Grundwerten unserer Gesellschaft gehandelt wird.


(Workshops B: Freiheit im Berufsalltag)

1–6. Verschiedene juristische Berufsgruppen

  1. Justiz
  2. Anwaltschaft und sozietätsfähige Berufe und deren Mitarbeiter
  3. Unternehmen und Verbände
  4. Verwaltung
  5. „Young Talents“ (Juristen in der Ausbildung)
  6. Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Politik

7. Freiheit im Zivilrecht – Privatautonomie und Kontrahierungszwang
Prof. Dr. Dr. h.c. Hanns Prütting, Köln

Anhand von Beispielen aus der Rechtsprechung soll dargestellt und diskutiert werden, welch grundlegende Bedeutung die Freiheit im Zivilrecht in der Form der Vertragsfreiheit aufweist und wo ihre Grenzen liegen.

8. Glauben leben: Von der Robe zum Talar?, oder: „Die Freiheit nehm‘ ich mir“
mit Pfarrer Dr. iur. Friedemann Kuttler u.a.

In diesem Workshop erzählen Christen und Juristen mit einer besonderen Vita von ihrem Berufsweg. Nach absolvierter juristischer Ausbildung sind sie in den hauptamtlichen Dienst der Kirche gewechselt. Das Gespräch bietet einen persönlichen Blickwinkel auf die Frage nach Beruf, Berufung und Glauben.

9. Ways of Achieving Freedom and the Attitude of the Free Man (engl.)

In the New Testament, the concept of freedom is often understood as freedom from the slavery of sin. Someone who believes in Jesus is seen as truly free even if persecuted for his faith. In contrast, someone who does not accept that he needs redemption is described as unfree and subordinate to his own egoistic compulsions. In this workshop, relevant bible portions concerning the freedom from sin will be regarded in the context of political systems that did not accept the existence of God such as Soviet communism.